20. Irische Tage Jena – Folkdestille Jena im Volkshaus

Schon im dritten Jahr dabei ist auch die Folkdestille Jena. Nach dem Rathaussaal und dem Autohaus Fischer ist nun zumindest veranstaltungsortmässig der Höhepunkt erreicht. Im alterwürdigen Volkshaus fand nun die offizielle Eröffnung der irischen Tage statt.

Wer denkt, das bei drei Auftritten in drei aufeinander folgenden Jahren nichts neues geboten wird, der sollte überrascht werden. Natürlich sind auch Stücke dabei gewesen, die bei den beiden vorhergehenden Auftritten dabei waren, aber im Laufe des vergangenen Jahres sind einige neue Perlen im Programm dazugekommen und andere schon vorhandene verfeinert wurden.

Der Besuch des Konzerts hat sich auf jedenfall gelohnt und es war eine würdige Eröffnung der 20. Irischen Tage in Jena!

  1. Tom&Heike

    Hut ab vor der Ausdauer der Musikanten, die wir zum ersten mal in dieser Zusammensetzung live erleben durften! Man kann dieses Konzert schon als absolutes Muss für die nächsten Jahre einstufen. Es hat uns riesigen Spaß gemacht, wie alle mit Freude und Engagement zum Gelingen des Konzerts beigetragen haben! Der Bitte, nicht noch mehr Zugaben als die dargebotenen abzufordern, haben wir gern mit Blick auf die Uhr entsprochen – wir haben ein fast 3-stündiges Konzert erlebt! Vielen Dank für dieses tolle Event!!!

  2. blog.fotorama24.de » Blog Archive 25. Irische Tage - Folkdestille Jena im Volkshaus Jena - blog.fotorama24.de

    […] 20. Irische Tage Jena – Folkdestille Jena im Volkshaus […]

Kommentar hinzufügen

*
Bitte übertragen sie den Code.
Anti-Spam Image

Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag


»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004