Extrablatt! Nikon D300 eingetroffen!

Es ist soweit. Nach über einem Jahr des Arbeitens mit der Nikon D80 wird auf die Nikon D300 umgestiegen. Nach dem ersten Ausprobieren kann ich sagen, das ist eine geile Kamera. Endlich High-Iso Benutzbarkeit, einen Profi-AF mit 51 Messfeldern, davon 15 Kreuzsensoren und eine Haptik, die man sich nur wünscht. Die 6 Bilder pro Sekunde sind ein ebenso wenig zu verachtendes Feature, besonders bei Sportereignissen, wenn denn die Rugby-Spiele mal nicht an einem Wochenende stattfinden, wo ich mal Zuhause bin.

Ich hoffe, der Umstieg auf diese kamera klappt reibungslos und das ich schnell die für meine Bedürfnisse optimale Einstellungen finde. Die Variationsmöglichkeiten der internen Bildvorbearbeitung sind enorm und werden viele Experimente benötigen. Aber ich denke, nach ein paar Einsätzen werde ich die Kamera soweit unter Kontrolle haben, das man eine Verbesserung der Ergebnisse sehen wird.

Hier ersteinmal 4 Bilder des kleinen Schätzchens 🙂

Nikon D300 Nikon D300 Nikon D300 + Nikkor AF 50mm 1.8D Nikon D300

Noch fehlt der Batteriehandgriff, aber der wird in nicht allzuferner Zukunft dieses Jahr noch ergänzt und dann ist die Kamera komplett.

Die Nikon D80 wird weiterhin im Einsatz bleiben, wenn auch degradiert zur Zweitkamera, aber dennoch in Ehren gehalten, ermöglichte diese mir doch den Einstieg in die Fotografie. Damit sind bei größeren Veranstaltungen von nun an stets 2 Objektive einsatzbereit, verpasste Motive wegen unpassender Brennweite sollten somit der Vergangenheit angehören.

Kommentar hinzufügen

*
Bitte übertragen sie den Code.
Anti-Spam Image

Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag


»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004